• Paschinger Straße 4, 4060 Leonding
  • Trattengasse 19, 9500 Villach
Startseite > Wissen > Was ist Raku?
Was ist Raku?

Raku kommt ursprünglich aus einer Teezeremonie der japanischen Zen-Kultur aus dem 16. Jahrhundert. Hierbei werden die glühend heißen Teeschalen aus dem Ofen genommen und anschließend Tee eingegossen. Dieser setzt sich in den Haarrissen ab und färbt dadurch die Schale ein.

Darauf basierend entstand in den sechziger Jahren das westliche Raku, wobei hier die Stücke vom Brennofen in Sägespäne gestellt werden.

Bei dieser Brenntechnik wird also eine geschrühte Skulptur oder ein Gefäß im Gasbrennofen bei Temperaturen um 1000°C gebrannt. Die glühenden Werke werden nach und nach mit einer langen Raku-Zange aus dem Ofen genommen und anschließend mit organischem Brennstoff – wie Laub oder Sägespäne – luftdicht in einem hitzebeständigen Behälter verschlossen. Hier entstehen nun die für diese Brenntechnik typischen Effekte, dazu weiter unten mehr. Abschließend werden die Werkstücke mit Wasser und/oder Sand gereinigt, um den Rest des organischen Materials vollständig von der Oberfläche zu entfernen.

Was benötige ich zum Raku-Brennen?

Am wichtigsten ist die eigene Sicherheit, deshalb sollte vorher für die geeignete Schutzkleidung gesorgt sein. Hier sind vor allem eine Rakuzange, hitzebeständige Handschuhe und eine Atemschutzmaske sehr wichtig.

Synthetische Kleidungsstücke oder Nylonjacken sind Tabu beim Raku-Brennen! Außerdem solltet ihr geschlossene Schuhe tragen. Auch die Haustiere sollten bei diesem Prozess nicht frei herumlaufen.

Um etwas gestalten zu können, braucht ihr als Erstes eine geeignete Masse, Raku-Glasuren – wir haben einige Fertigglasuren zum Brennen, ihr könnt sie jedoch auch selber mischen – und einen Raku-Ofen. Letzteres gibt es auch von der Marke Eigenbau -> Hier findet ihr die Materialien, die ihr dazu benötigt.

Zusätzlich braucht ihr, wie vorher schon erwähnt, einen hitzebeständigen Behälter mit brennbarem Material und eine größere Schale, in der ihr die Reste des organischen Materials gründlich vom Werkstück abwaschen könnt. Wer keinen Sand als Reibmittel verwenden will, kann auch Stahlwolle, Retzi, etc. einsetzen.

Da beim Rakubrand je nach Technik viel Rauch entstehen kann und die Werkstücke im glühendem Zustand aus dem Ofen geholt werden, wird praktischerweise im Freien gebrannt – das Wetter spielt demnach auch eine kleine Rolle.

Was genau passiert beim Rakubrand?

Die geschrühte Ware wird bei ca. 900°C – 1000°C gebrannt und mit einer langen Zange aus dem Ofen geholt. Da es draußen viel kälter ist, erleidet das Werkstück einen Schock und bekommt in der Glasurschicht Risse, also den typischen Craquelé-Effekt. Danach wartet man einige Sekunden bzw. bei größeren Werken sogar ein paar Minuten und stellt die Ware nun in eine Tonne mit Deckel und brennbarem Material. In der geschlossenen Tonne entsteht nun ein Sauerstoffmangel, der die Flamme zu Rauch werden lässt. Dieser Rauch dringt bei der richtigen Temperatur in die Risse der Glasur, somit bringt er den Craquelé-Effekt noch mehr zur Geltung. An den Stellen, wo keine Glasur aufgetragen wurde, entstehen durch den Rauch graue bis schwarze Flächen. Nach ca. einer halben – einer Stunde können die Werke aus der Tonne genommen, der Ruß abgeputzt und das Ergebnis bestaunt werden.

Da bei diesem Prozess viel Rauch aus der Tonne dringt, haben Ed und Ine Knops in ihrem Buch Rakuvaria 2 eine Anleitung für Systeme ohne Rauchbelästigung dargelegt. Auf diese Weise sind Geruchs- und Sichtbelästigung viel geringer, was die eigene Gesundheit fördertstinkt und die Nachbarn sind auch glücklich darüber! 😉

Es gibt auch noch viele Variationen des Raku, dazu vielleicht ein anderes Mal.

Raku-Kurse?

Wie bei vielen anderen Techniken ist es am Anfang immer ratsam, einen Kurs oder mehrtägigen Workshop zu besuchen, denn dort können die Abläufe genau studiert und probiert werden. Hier erfahrt ihr auch wertvolle Tipps & Tricks für spätere Alleingänge ohne Anleitung.

Wie bei vielen anderen Techniken bieten auch hier einige Firmen, als auch Privatpersonen, Kurse vom Frühling bis in den Herbst an. Zum Beispiel Ed und Ine Knops aus den Niederlanden. Von ihnen haben wir schon des öfteren Workshops angeboten, die sich meistens über zwei Tage lang abspielen.

Auch wir haben dieses Jahr wieder eine kleine Auswahl an Raku Kursen -> hier mehr dazu.

Ihr wollt noch mehr über Raku und dessen Besonderheiten erfahren? Hier findet ihr ein paar Bücher, die genau dieses Thema behandeln:

Share on facebook
Facebook
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Informiert bleiben!

Am Laufenden bleiben und wertvolle Informationen wie Aktionen und Produkt-Neuheiten nie mehr verpassen.

Silvia Maxa

Silvia Maxa

E-Commerce Manager bei Ing. Lehrer GesmbH

Habe ich im Beitrag etwas vergessen? Bitte fragen Sie mich persönlich:

Newsletter

* Pflichtfeld

Sie können Ihre Zustimmung jederzeit ändern, indem Sie auf den Link "Newsletter austragen" klicken, den Sie in der Fußzeile unserer Newsletter (E-Mail) finden können. Wir werden Ihre Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website. Indem Sie auf "Abonnieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.

Wir nutzen Mailchimp als Marketingplattform. Indem Sie unten auf den Button Abonnieren klicken, bestätigen Sie, dass Ihre Informationen zur Verarbeitung an Mailchimp übermittelt werden. Erfahren Sie hier mehr über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um alle Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.